Bielefeld hat über ganz Deutschland ausgestrahlt

16.09.2020 12:39:25 | Lars Lottermoser

Der TSVE hat sein drittes Turnier des Jahres höchst professionell ausgerichtet und zudem bei den Herren den Sieg eingefahren. Damit ist das Ticket für die World Tour sicher.

Ein letztes 3x3-Highlight für diesen Sommer: In der TSVE-Halle versammelten sich die besten 3x3-Teams der deutschen Turniere in den vergangenen Monaten. Mit dem 21:17-Erfolg über Graz sicherte sich das Team Bielefeld um Bastian Landgraf und Marian Schick den Turniersieg samt Startberechtigung für ein Turnier der World Tour.

Spielertrainer Schick ordnete den Erfolg ein: "Die Lernkurve ist sehr steil, wir konnten uns gegen zwei Teams durchsetzen, die vergangenes Wochenende selbst noch auf der World Tour gespielt haben." Bei den Damen setzte sich im Finale Göttingen gegen das Nationalteam Polens durch. Die Bielefelderinnen scheiterten nach starker Vorrunde an Polens U23.

"Wir haben einen hochklassigen Turniertag erlebt"

Organisator Emre Atsür vom TSVE zeigte sich erfreut über die erneut reibungslose Organisation und die diszipliniert eingehaltene Umsetzung des Hygienekonzepts. "Wir haben einen hochklassigen Turniertag erlebt", sagte der TSVE-Abteilungsleiter Basketball. Ein Dutzend ehrenamtliche Mitarbeiter kümmerte sich um die Teams, dazu kamen Experten für die Live-Übertragung in den sozialen Medien und bei YouTube.

Auch der eigens aus seiner Heimat Stade nach Bielefeld angereiste 3x3-Bundestrainer Matthias Weber lobte den Ausrichter: "Bielefeld hat im 3x3 in diesem Sommer über ganz Deutschland ausgestrahlt." So traf sich bereits zum dritten Mal in den vergangenen Monaten die Elite der jungen Basketballvariante beim TSVE. Weber beobachtete aufmerksam, wie sich seine Nationalspielerinnen schlugen und war auch begeistert vom Leistungssprung des Teams der Lady Dolphins. Dass der TSVE das Event per Livestream, Interviews und professionellem DJ begleitete, faszinierte Weber: "Was wohl los gewesen wäre, wenn das Turnier auf einem der schicken Bielefelder Plätze ausgetragen worden wäre!" Die Corona-Situation ließ dieses jedoch erneut nicht zu. Denn 3x3, auch Streetball, ist als offene Publikumsvariante gedacht, in der Zuschauer jederzeit kommen und gehen können.

"Wir möchten an einer Turnierserie in Weißrussland teilnehmen"

Auch Bielefelds 3x3-Nationalspieler Bastian Landgraf – der von Weber ein Sonderlob bezüglich seiner Akribie erhielt – hofft bereits, dass spätestens kommenden Frühjahr die Situation entspannter aussieht. Seinen Fokus richtet der Mittzwanziger jedoch auch über den Winter auf 3x3: "Eigentlich möchten wir gerne an einer Turnierserie in Weißrussland im nächsten Januar und Februar teilnehmen."

Und auch die Damen hat der Ehrgeiz gepackt. Kristin Willms, normalerweise Aufbauspielerin bei den Lady Dolphins in der Regionalliga, sagt über die Fortschritte in den vergangenen Monaten: "Am Anfang wussten wir als Team noch gar nicht, wie wir taktisch beim 3x3 agieren sollen, mittlerweile bereitet uns auch die kurze Angriffszeit von zwölf Sekunden keine Probleme mehr."

Copyright © Neue Westfälische 2020
Text: Torben Ritzinger
Foto: Sarah Jonek