Sportdisziplin in den Kreisligen

11.10.2010 12:00:00 | Lars Lottermoser

Nun, da die Schiedsrichter-Ansetzungen bis Ende des Jahres feststehen, möchten wir die Gelegenheit nutzen, alle in der Kreisliga aktiven Spielbeteiligte (Trainer, Spieler und Kampfrichter) sowie deren Zuschauer zu Fairness und Toleranz gegenüber unseren Schiedsrichtern aufzurufen.

Schon die ersten Spiele haben leider deutlich offenbart, dass einige unter Euch die Bedeutung von Respekt sowie den Begriff der Sportdisziplin zu vergessen haben scheinen. Ein solches Verhalten ist in unseren Augen dringend zu überdenken, da ein Spielbetrieb ohne Schiedsrichter nicht möglich sein wird und wir über ernsthafte Konsequenzen nachdenken.

Für viele Spieler und Mannschaften stellt die Kreisliga ein Niveau dar, über das sie leistungsbedingt nicht hinauskommen werden, für Schiedsrichter handelt es sich jedoch um den Einstieg in das Schiedsrichterwesen und als Entwicklungsliga, als unterste von mehreren Stufen, die für den Lernprozess von Nöten ist. Wo also sonst sollen junge Schiedsrichter ihre Erfahrungen machen und sich weiterentwickeln, wenn nicht hier?

Naturgemäß sind insbesondere die neu ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen noch sehr unsicher in Ihren Entscheidungen, es hilft jedoch keineswegs, sie während des Spiels lautstark zu beschimpfen oder zu verunglimpfen; zumeist wissen die Neulinge selbst am Besten, dass etwas nicht gut läuft, da tut es nicht Not, diese Unsicherheit auch noch durch "Gemecker" zu potenzieren. Vielmehr ist der Weg der Kommunikation nach Spielende die sinnvollere Alternative; kein Schiedsrichter wird einer sachlichen und konstruktiven Kritik ausweichen, solange sie in ruhiger Form geäußert wird.

Wir haben noch immer ein Nachwuchsproblem und werden es auch in den nächsten Jahren noch haben, zudem werden auch einige der erfahrenen Schiedsrichter-Kollegen ihre Laufbahn irgendwann beenden, also hegt und pflegt die jungen Anfänger, damit wir noch lange Zeit etwas von Ihnen haben! Und vergleicht sie nicht mit den erfahrenen Schiedsrichtern, deren Präsenz kann hier allenfalls als Bonus, nicht jedoch als Standard angesehen werden!

Nun liegt es in Eurer Hand, jeder Einzelne von Euch kann etwas tun, damit unser toller Sport wieder zu dem wird, wie wir ihn am liebsten sehen: FAIR!

Der Vorstand und die Spielleiter des BBK Ostwestfalen