Korbjagd unter freiem Himmel

30.05.2013 14:00:00 | Lars Lottermoser

NRW-Streetbasketball-Tour macht Halt an der Gesamtschule Stieghorst

Die Bälle fliegen, die Bässe dröhnen, die Stimmung kocht: Zum 20. Geburtstag der NRW-Streetbasketball-Tour kommt das Amateur-Turnier wieder nach Bielefeld. Am Dienstag, 9. Juli, dreht sich ab 14 Uhr auf dem Sportplatz der Gesamtschule Stieghorst alles um Dunkings, Dribbles und Drei-Punkte-Würfe. Mitmachen kann jeder. 

Gespielt wird draußen auf zwölf mobilen Basketball-Anlagen. Jede Anlage hat nur einen Korb. "Jeweils drei Spieler pro Mannschaft sind auf dem Feld, maximal vier in einem Team," sagt Tobias Kopp, Mitorganisator von der Sportjugend Bielefeld. Zu den Veranstaltern gehören außerdem der Basketballkreis Ostwestfalen und die Allgemeine Ortskrankenkasse Gütersloh/Bielefeld. Gemeinsam haben sie das Streetball-Turnier in die Leineweberstadt geholt.

Kopp und seine Mitstreiter sind stolz: "Bei neun von 20 Ausgaben waren wir bisher dabei - damit liegen wir ziemlich weit vorne." Zuletzt machte die Tour im Jahr 2010 in Bielefeld Halt, auf dem Kesselbrink gingen damals rund 80 Teams mit fast 300 Aktiven auf Korbjagd. "Diesmal peilen wir 100 Mannschaften an", sagt Kopp.

Auf den zwölf Mini-Courts wird gleichzeitig angepfiffen. "Wir richten eine Vorrunde aus. Die Sieger fahren am 13. Juli zum Finale nach Recklinghausen", sagt Torsten Schätz. Der Leiter der Gesamtschule Stieghorst will den Heimvorteil nutzen: Zehn hochwertige Basketbälle erhalten die Schulen, die mit mindestens sieben Teams an den Start gehen - "und das wollen wir als Gastgeber schaffen." Schiedsrichter brauchen die Teilnehmer indes nicht: "Stattdessen gibt es so genannte Courtwatcher, die nur bei umstrittenen Situationen einschreiten."

Neben dem Sport spielt beim Streetbasketball der Lifestyle eine große Rolle. Hip-Hop-Musik ist eng mit der Szene verbunden. "Bei der letzten Bielefelder Ausgabe wurde sogar ein Musikvideo gedreht", sagt Ralf Neuhaus von der AOK. Musik werde natürlich auch diesmal nicht fehlen. Dafür wird sogar eine Bühne aufgebaut. "Außerdem haben wir Torwandschießen im Programm", ergänzt Torsten Schätz. 

Dass der Spaß im Vordergrund steht, wurde 2010 schon bei den selbstkreierten Team-Namen deutlich. Ob "Torpedo Bodenpass" oder die "Hedonistischen Alfanzen" - kreativ waren die Teilnehmer bisher nicht nur auf dem Court.

© 2013 Neue Westfälische - Bielefelder Tageblatt
Text: Dennis Rother
Foto: Reimar Ott